Einreichungen für Friedenspreis 2019 jetzt möglich

Seit 2005 finden Friedensrosenverleihungen statt. In einem drei Jahres Rhythmus werden drei große Metallrosen an Personen oder Gruppen verliehen, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, sowie dem Lebensschutz einsetzen.

In den Anfängen der Geschichte der Friedensrose entstand ein überregionales Komitee, später ein Kuratorium und seit den letzten Jahren sind wir der eingetragene Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ mit dem Sitz in A – 3691 Nöchling, Siedlung 14 mit dem Obmann und Initiator Pius Frank.

Die drei Säulen der Friedensorganisation sind das Friedensgebet, die Friedenswallfahrt und die Friedensarbeit, mit dem Ziel eine große Friedensregion aufzubauen mit vielen Gebets- und Wallfahrtsgruppen. Mittlerweile gibt es 21 Friedensgebetsgruppen, 8 Friedenskomitees und 3 Friedensorte.

Heuer findet die Friedensrosenverleihung das erste Mal auswärts statt, und zwar am 01. September 2019 in der Pfarrkirche Asten bei Linz, um die Friedensorganisation und ihre Arbeit bekannter zu machen und viele Menschen anzusprechen, selbst eine Friedensgebetsgruppe zu gründen oder sich an der Wallfahrt zu beteiligen.

Damit heuer wieder würdige Preisträger ausgezeichnet werden können, sind alle herzlich eingeladen, nachzudenken, welche Personen oder Gruppen, diese Anerkennung, verdienen würden. Auch Menschen, die im Verborgenen wirken, ob Priester oder Mütter, Väter oder Gruppen….  Dürfen im Einreichformular (zum Downladen oder anfordern unter piusfrank@outlook.de) genannt werden. Bitte eine Beschreibung der Person und deren Aktivitäten beilegen.  Einreichungen werden noch bis 15. Mai 2019 entgegen genommen.

Einreichformular Friedensrose 2019

Ausschreibung des Preises Europäische Friedensrose 2019

Der Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ schreibt den Preis „Europäische Friedensrose 2019“ aus.

Die Auszeichnung gilt Personen, bzw. Einrichtungen in Österreich, sowie allen Nachbarländern, die sich im Rahmen ihres Lebenswerkes oder Ihrer täglichen Arbeit für Gerechtigkeit, Frieden oder Bewahrung der Schöpfung im christlichen Sinne in besonderer Weise engagieren.

Jury

Die Vorschläge für mögliche Preisträger werden einer fünfköpfigen Jury unterbreitet. Die von der Jury getroffene Entscheidung ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preis

Der Preis ist eine ideelle Anerkennung für Leistungen und ist nicht mit einer Geldzuweisung verbunden. Die Preisträger erhalten eine geschmiedete Friedensrose, nachgebildet der vom Sakralkünstler Pius Frank geschaffenen und vor der Stiftskirche Waldhausen aufgestellten 2,70 Meter hohen Plastik aus Chrom- Nickel-Stahl. Es werden drei Rosen und ein Anerkennungspreis für die Region vergeben.

Vorschläge

Es können Personen oder Organisationen an folgende Addresse eingereicht werden: VEREIN EUROPÄISCHE FRIEDENSROSE WALDHAUSEN, Siedlung 14, A – 3691 Nöchling oder per E-Mail an: piusfrank@outlook.de mit demBetreff: „Europäische Friedensrose 2019“. Erforderlich sindnähere Daten über die auszuzeichnende Person oder Organisation, sowie eine Begründung über deren Auszeichnungswürdigkeit.

Einreichungsbeginn: 01. Dezember 2018Einsendeschluss: 15. Mai 2019

Trägerorganisation:

Dem Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ obliegt die Gesamtverantwortung für die Vergabe der „EuropäischenFriedensrose“, welche 2019 zum sechsten Mal verliehen wird.Nach dem Grundsatz von Frieden, sozialer Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sowie dem Lebensschutz. Die Verleihungen finden alle drei Jahre statt. Die drei Säulen der Friedensorganisation basieren auf Friedensgebet –Friedenswallfahrt und der Friedensarbeit mit dem Ziel eine große Friedensregion aufzubauen.

Verleihung

Die Verleihung der Europäischen Friedensrose 2019 findet am Nachmittag des 01. September 2019 im Rahmen eines Festaktes nach einer Heiligen Messe in der Pfarrkirche Asten(bei Linz) in Oberösterreich statt.

Preisträger

Die Preisträger, der am 04. September 2016 verliehenen Friedensrosen waren:

  • P. Dr. Karl Wallner, Rektor der Hochschule und Jugendseelsorger des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz für seine Verdienste in der Priester- ausbildung und dem Aufruf zum Friedensgebet.
  • Frau Elisabeth Rötzer, Präsidentin des Institutes für Natürliche Empfängnisregelung, an welchem viele Multiplikatoren ausgebildet werden.
  • Pater Paul Maria Siegl, Ordensgründer, Initiator von Gebetstagen und Verbreiter des Friedensgebetes, Frau aller Völker.
  • Anerkennungspreis: Passionsspielgemeinschaft Dorfstetten, die auf diese Weise die Botschaft Jesu Christi in die Welt hinausträgt.