Pius Frank

Friedensrosenverleihung in Asten

Am Sonntagmittag nahmen über 50 Kinder und Erwachsene  an der Friedenswallfahrt mit Gebet und Stationen von der Stiftskirche St. Florian nach Asten, unter der Leitung von Familie Obereder teil. In der Pfarrkirche Asten  fand dann um 14:00 Uhr eine mit rhythmischen Liedern gestaltete Friedensmesse mit Zelebrant Altbischof DDr. Klaus Küng undweitern 9 Priestern statt. In seiner Predigt ging er auf die Texte der Lesungen und des Evangeliums ein und würdigte das Engagement der Preisträger.

Anwesend waren auch Altbischof Dr. Maximilian Aichern und noch weitere Priester.

Der Festakt begann mit der Festrede durch Hofrat Prof. Dr. Josef Abfalter, der auf die Fragen einging: Wann ist Frieden? Und Wie bewahren wir Frieden? Sowie auch über die Entstehung der „Europäischen Friedensrose Waldhausen“ informierte, und über deren drei wichtigen Säulen, dem Friedensgebet, der Friedenswallfahrt und der Friedensarbeit.

Im Anschluss daran wurden die metallenen Friedensrosen verliehen. Aus der Kategorie Ausland: Weihbischof Dr. Athanasius Schneider,  Kategorie Inland: KISIS – GODS SINGING KIDS, Kategorie Lebensschutz:  Jugend für das Leben – Österreich,  Anerkennungspreis:  Pater Mag. Josef  Herget CM und Pater Mag. Alexander Lainer CM.

Nach der Überreichung der Friedensrose durch Bischof em. DDr. Klaus Küng bedankte sich Weihbischof Dr. Athanasius Schneider und wies in seinen Worten unter anderem darauf hin, dass wir den Frieden Christie brauchen in Seinem Reich, dem Reich Christie. Maria führt uns zu Christus, SIE ist die Rose und die Königin des Friedens.

Im Anschluss daran erhielten die Vertreter des Vereins KISIS – GODS SINGING KIDS, die Friedensrose. Gottes Liebe weiterzuerzählen und Freude zu schenken, stärke die Identität der Kinder und bereichere ihr Leben! Ca 30 Kinder bedankten sich mit einem schwungvollen und begeisternden Lied.

Nachfolgend nahm Manuela Steiner für die Lebensschutzorganisation „Jugend für das Leben“, die Rose in Empfang. Sie sagte: „Österreich liegt über dem Durchschnitt der Abtreibungsrate in Europa, deshalb könne man nicht von Frieden reden!“  Nichtsdestotrotz werden sie nicht aufgeben, sich für die Ungeborenen einzusetzen und sie hofft auf eine Zukunft und eine Gesellschaft, in der es keine Abtreibung mehr gibt. Alle Anwesenden lud sie ein, sich aktiv für den Lebensschutz  zu engagieren und am „Marsch des Lebens“ am 12. Oktober in Wien teilzunehmen.

Den Anerkennungspreis bekamen P. Mag. Josef Herget CM  und P. Mag. Alexander Lainer CM. Sie  gründeten 1996 das Institut St. Justinus. Es versteht sich als ein Werk der Neuevangelisierung und der Erstverkündigung. Hier werden Katechisten ausgebildet und begleitet. Pater Herget CM wies in seiner Ansprache auf die Worte seines Ordensgründers Vinzenz von Paul hin, der immer wieder gesagt hat: „ fahrt noch einmal hinaus und werft die Netze aus“. Unsere Aufgabe ist es, Netze auszuwerfen, aber Bekehrung ist Gnade und Geschenk von Gott.“

Zum Schluss bedankte sich der  Initiator und Obmann des Vereins „Europäische Friedensrose Waldhausen“  Pius Frank, bei allen und auch besonders bei Pfarrer Mag. Franz Spaller für die Gastfreundschaft und herzliche Aufnahme in Seiner Pfarre. Weiters lud Pius Frank zum täglichen Friedensgebet ein sowie zur Gründung von Friedensgebetsgruppen! Seine Vision ist eine Friedens- Gebets- und Wallfahrts REGION aufzubauen.

Bei einer geselligen Agape fand das Fest seinen Ausklang.

01. SEPTEMBER 2019 – Friedensrosen Verleihung

Die christliche Friedensorganisation „Europäische Friedensrose Waldhausen“ vergibt nun bereits zum sechsten Mal in einem drei Jahres Rhythmus große metallene Rosen an Personen oder Gruppen, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sowie den Lebensschutz einsetzen.

Von einer Jury wurden Anfang Juni aus 27 Einreichungen folgende Preisträger ausgewählt

Kategorie Ausland: Weihbischof Dr. Athanasius Schneider aus Kasachstan, ist Buchautor, Initiator des Baues der Kathedrale in Karaganda und nimmt immer wieder Stellung zu verschiedenen aktuellen und kritischen Kirchensituationen.

Kategorie Inland: KISI – GODS SINGING KIDS, Kinder und Jugendliche geben den Glauben durch biblische Musicals sowie durch Lieder für den Gottesdienst, welche der Sensibilisierung und dem Einsatz für den Frieden dienen, weiter.

Kategorie Lebensschutz: Der Verein „Jugend für das Leben“ Österreich, der auf der Grundlage der Enzyklika Evangelium Vitae von Johannes Paul II arbeitet und durch seine vielen Initiativen eine Kultur des Lebens schaffen möchte.

Kategorie Anerkennungspreis: Pater Mag. Josef Herget CM und Mag. Alexander Leimer CM bilden Katechisten aus, machen Flüchtlingsseelsorge und begleiten Konvertiten zur Taufe.

Um die Friedensorganisation bekannter zu machen, findet die Friedensrosenverleihung heuer zum ersten Mal auswärts, in Asten bei Linz, statt. Am Sonntag den 01. September 2019 um 14:00 Uhr wird in der Pfarrkirche Asten die Heilige Messe von Altbischof em. DDr. Klaus Küng zelebriert.

Die anschließende Verleihung der Friedensrosen an die Preisträger klingt mit einer Agape aus.

Im Vorfeld gibt es auch eine gestaltete Friedenswallfahrt vom Stift St. Florian nach Asten mit ca. 5 Kilometern Länge. Start ist am 01. September 2019 um 12:00 Uhr Mittag bei der Stiftskirche St. Florian.

Eine herzliche Einladung wird an ALLE ausgesprochen, die für den Frieden wallfahren, beten und an der Verleihung der Friedensrose teilnehmen möchten.

Danke an die HLW Freistadt

Vielen Dank an die drei Schüler Adisa Nakicevic, Binta Camara, Lukas Pilsl und deren Betreuungslehrer Prof. Mag. Kurt Haspel, die im Zuge ihrer Diplomarbeit eine neue Webseite, einen Flyer und ein Imagevideo für die Europäische Friedensrose Waldhausen gestaltet haben!

Neue Gebetskarten: “Maria, Mutter der Umkehr” können jederzeit bei uns angefordert werden

Die von Pius Frank geschaffene, metallene Marienikone, wurde anlässlich der Friedensorterhebung von Neustadtl an der Donau am 8. Juli 2018 im Areal der Gemeinschaft Ancillae Domino in Kleinwolfenstein 28 bei Neustadtl feierlich enthüllt. Möge, “Maria, Mutter der Umkehr” unsere Fürsprecherin sein und uns helfen, so wie es im Weitergebet heißt, zu “Werkzeugen des Friedens” zu werden.

Einreichungen für Friedenspreis 2019 jetzt möglich

Seit 2005 finden Friedensrosenverleihungen statt. In einem drei Jahres Rhythmus werden drei große Metallrosen an Personen oder Gruppen verliehen, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, sowie dem Lebensschutz einsetzen.

In den Anfängen der Geschichte der Friedensrose entstand ein überregionales Komitee, später ein Kuratorium und seit den letzten Jahren sind wir der eingetragene Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ mit dem Sitz in A – 3691 Nöchling, Siedlung 14 mit dem Obmann und Initiator Pius Frank.

Die drei Säulen der Friedensorganisation sind das Friedensgebet, die Friedenswallfahrt und die Friedensarbeit, mit dem Ziel eine große Friedensregion aufzubauen mit vielen Gebets- und Wallfahrtsgruppen. Mittlerweile gibt es 21 Friedensgebetsgruppen, 8 Friedenskomitees und 3 Friedensorte.

Heuer findet die Friedensrosenverleihung das erste Mal auswärts statt, und zwar am 01. September 2019 in der Pfarrkirche Asten bei Linz, um die Friedensorganisation und ihre Arbeit bekannter zu machen und viele Menschen anzusprechen, selbst eine Friedensgebetsgruppe zu gründen oder sich an der Wallfahrt zu beteiligen.

Damit heuer wieder würdige Preisträger ausgezeichnet werden können, sind alle herzlich eingeladen, nachzudenken, welche Personen oder Gruppen, diese Anerkennung, verdienen würden. Auch Menschen, die im Verborgenen wirken, ob Priester oder Mütter, Väter oder Gruppen….  Dürfen im Einreichformular (zum Downladen oder anfordern unter piusfrank@outlook.de) genannt werden. Bitte eine Beschreibung der Person und deren Aktivitäten beilegen.  Einreichungen werden noch bis 15. Mai 2019 entgegen genommen.

Einreichformular Friedensrose 2019

Ausschreibung des Preises Europäische Friedensrose 2019

Der Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ schreibt den Preis „Europäische Friedensrose 2019“ aus.

Die Auszeichnung gilt Personen, bzw. Einrichtungen in Österreich, sowie allen Nachbarländern, die sich im Rahmen ihres Lebenswerkes oder Ihrer täglichen Arbeit für Gerechtigkeit, Frieden oder Bewahrung der Schöpfung im christlichen Sinne in besonderer Weise engagieren.

Jury

Die Vorschläge für mögliche Preisträger werden einer fünfköpfigen Jury unterbreitet. Die von der Jury getroffene Entscheidung ist endgültig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Preis

Der Preis ist eine ideelle Anerkennung für Leistungen und ist nicht mit einer Geldzuweisung verbunden. Die Preisträger erhalten eine geschmiedete Friedensrose, nachgebildet der vom Sakralkünstler Pius Frank geschaffenen und vor der Stiftskirche Waldhausen aufgestellten 2,70 Meter hohen Plastik aus Chrom- Nickel-Stahl. Es werden drei Rosen und ein Anerkennungspreis für die Region vergeben.

Vorschläge

Es können Personen oder Organisationen an folgende Addresse eingereicht werden: VEREIN EUROPÄISCHE FRIEDENSROSE WALDHAUSEN, Siedlung 14, A – 3691 Nöchling oder per E-Mail an: piusfrank@outlook.de mit demBetreff: „Europäische Friedensrose 2019“. Erforderlich sindnähere Daten über die auszuzeichnende Person oder Organisation, sowie eine Begründung über deren Auszeichnungswürdigkeit.

Einreichungsbeginn: 01. Dezember 2018Einsendeschluss: 15. Mai 2019

Trägerorganisation:

Dem Verein „Europäische Friedensrose Waldhausen“ obliegt die Gesamtverantwortung für die Vergabe der „EuropäischenFriedensrose“, welche 2019 zum sechsten Mal verliehen wird.Nach dem Grundsatz von Frieden, sozialer Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung sowie dem Lebensschutz. Die Verleihungen finden alle drei Jahre statt. Die drei Säulen der Friedensorganisation basieren auf Friedensgebet –Friedenswallfahrt und der Friedensarbeit mit dem Ziel eine große Friedensregion aufzubauen.

Verleihung

Die Verleihung der Europäischen Friedensrose 2019 findet am Nachmittag des 01. September 2019 im Rahmen eines Festaktes nach einer Heiligen Messe in der Pfarrkirche Asten(bei Linz) in Oberösterreich statt.

Preisträger

Die Preisträger, der am 04. September 2016 verliehenen Friedensrosen waren:

  • P. Dr. Karl Wallner, Rektor der Hochschule und Jugendseelsorger des Zisterzienserstiftes Heiligenkreuz für seine Verdienste in der Priester- ausbildung und dem Aufruf zum Friedensgebet.
  • Frau Elisabeth Rötzer, Präsidentin des Institutes für Natürliche Empfängnisregelung, an welchem viele Multiplikatoren ausgebildet werden.
  • Pater Paul Maria Siegl, Ordensgründer, Initiator von Gebetstagen und Verbreiter des Friedensgebetes, Frau aller Völker.
  • Anerkennungspreis: Passionsspielgemeinschaft Dorfstetten, die auf diese Weise die Botschaft Jesu Christi in die Welt hinausträgt.
X